Sprachbedienung

WICHTIG: Sprachbedienung kann man nur auf Englisch durchführen. Die englische Stimmerkennungsengine kann in nicht-englischen Betriebssystemen eventuell nicht verfügbar sein.

 

Wenn Sie Erfassungen durchführen, ist es oft zweckmäßig, die Applikation zu steuern, ohne die Hände zu benutzen. Bei TamoGraph können Sie dies bewerkstelligen, indem Sie die Spracherkennungseinheit vom Betriebssystem verwenden. Tatsächlich können Sie der Applikation mit einfachen Sprachbefehlen „sagen“, was sie tun soll; z.B. „TamoGraph, anhalten“ oder „TamoGraph, links verschieben“. Um die Sprachsteuerung zu konfigurieren, klicken Sie auf TamoGraph Einstellungen => Kamera- und Stimme-Einstellungen und wählen Sie dann das Register Sprachbefehle aus. Wählen Sie die Box Stimmerkennung aktivieren aus, um diese Funktionalität einzuschalten. Wählen Sie auch ein Spracheingabegerät aus; dies kann ein in Ihrem Laptop/Tablett-PC integriertes Mikrofon sein, oder noch besser ein Kopfhörer mit Mikrofon, weil ein externes Mikrofon normalerweise eine deutlich bessere Stimmerkennungsqualität bietet. Unter Windows, mit dem Bedienelement Stimmerkennungsnegine können Sie die Sprache auswählen, die in der Applikation benutzt wird, z.B. „English – US“ oder „English – UK“. Unter macOS müssen Sie möglicherweise die erweiterte (Offline-) Diktatfunktion aktivieren. Um die erweiterte Diktierfunktion zu aktivieren, öffnen Sie den Systemeinstellungen-Dialog, wählen Sie "Tastatur", dann "Diktat", aktivieren Sie "Diktat" und wählen Sie die Option „Erweiterte Diktierfunktion laden“ aus. Danach müssen Sie TamoGraph neu starten.

Nachdem Sie die Parameter für die Stimmerkennung konfiguriert haben, benutzen Sie den Frame Sprachbefehle testen, um sie zu überprüfen. Drücken Sie den Button Start und sagen Sie einen der eingestellten Sprachbefehle:

Jeder Befehl muss ein bestimmtes Befehlspräfix haben. Standardmäßig ist es das Präfix „TamoGraph“, aber Sie können es durch irgendein anderes Wort ersetzen. Der Grund dafür, dass Sie ein Präfix verwenden müssen, ist folgender: Wenn die Stimmerkennung eingeschaltet ist, horcht die Applikation ständig auf Sprache im Mikrofon. Wenn Sie während der Erfassung mit jemandem sprechen und z.B. sagen: „Ich muss ein Foto machen“, hört die Stimmerkennungseinheit den Teil „ein Foto machen“ und führt die Aktion aus, die mit diesem Befehl verknüpft ist, obwohl Sie dies gar nicht wollten. Um zu verhindern, dass derartige Aktionen durch solche Sätze ausgelöst werden, müssen tatsächliche Befehle, mit denen eine Ausführung beabsichtigt wird, ein spezielles Präfix haben (standardmäßig „TamoGraph“).

Um die Stimmerkennung zu testen, sagen Sie “TamoGraph, zoom in” oder “TamoGraph, take photo”. Wenn der ausgesprochene Befehl erkannt wird, können Sie eine Bestätigungsmeldung sehen und hören, z.B. “Zoom in ok”. Für einige Befehle können Sie die damit verbundene Aktion individuell anpassen. Die Optionen Zoomstufe und Verschiebestufe verwalten das Zoomen bzw. Verschieben. Die Option Foto nach (Sek.) machen verwaltet das Zeitintervall, nach dem automatisch ein Foto gemacht wird.

Nachdem Sie die Stimmerkennung konfiguriert und getestet haben, schalten Sie das Dialogfenster aus und benutzen Sie die Sprachbefehle, um TamoGraph zu steuern. Wenn ein Befehl gerade nicht anwendbar ist, z.B. wenn Sie eine Erfassung anhalten möchten, die gar nicht gestartet worden ist, sehen Sie eine entsprechende Meldung. Die Stimmerkennung kann durch das kleine Mikrofon-Symbol rechts in der Statuszeile im TamoGraph Hauptfenster ein- oder ausgeschaltet werden.