Google Earth - Einbindung

Sie können Erfassungsergebnisse in ein populäres Geografisches Informationsprogramm exportieren, Google Earth™. Diese Funktionalität ist für große GPS-unterstützte Aussenerfassungen gedacht, die Sie mit TamoGraph ausführen. Beim Export von Daten nach Google Earth, erhalten Sie eine zusätzliche Analyseoption, die TamoGraph-Visualisierungen mit geographischen Daten von Google Earth integriert. Die Daten werden in eine einzelne Google Earth-Datei (KMZ-Format) exportiert und können auf jedem Computer mit installiertem Google Earth eingesehen werden.

Um Daten nach Google Earth zu exportieren, muss Ihr Erfassungsprojekt GPS-kalibriert sein; schauen Sie für mehr detaillierte Informationen in das Kapitel GPS-Kalibrierung. Wenn Sie die KMZ-Datei in Google Earth öffnen, überlagert Ihre Visualisierung Satellitenbilder oder Straßenkarten. Sie können kontrollieren, welche Ebenen/Visualisierungen im Interface Plätze von Google Earth angezeigt werden. Sie können auch den Bericht in Abhängigkeit zu Ihren Anforderungen, durch Ziehen der Knoten in das Plätze-Interface-Element rearrangieren; solche rearrangieren Berichte können in eine neue Datei gespeichert werden. Sie können mehr über den Umgang mit Google Earth erfahren, wenn sie die Seite http://earth.google.com/support/ besuchen.

Es gibt zwei Arten des Datenexports von TamoGraph nach Google Earth.

Aktuelle Visualisierung exportieren

Dies ist die einfachste Methode, die Sie eine gewählte Visualisierung als Einzeldatei exportieren lässt. Wählen Sie eine Visualisierung in der Werkzeugleiste, benutzen Sie den Menübefehl Projekt => Aktuelle Visualisierung speichern, wählen Sie Google Earth (*.kmz) als Ausgabeformat, geben Sie eine Dateibezeichnung ein und klicken auf Speichern um die Visualisierung zu speichern. Die entstandene KMZ-Datei kann durch Doppelklick mit Google Earth geöffnet werden.

Export aus dem Berichtsdialog

Für weitere Optionen können Sie den Menübefehl Projekt => Bericht generieren benutzen. Im Dialog Berichte konfigurieren, aktivieren Sie die Visualisierung(en) und Erfassung(en) die Sie exportieren möchten und wählen dann KMZ (Google Earth) aus der Ausklappliste Format. Beachten Sie bitte, dass nicht alle Erfassungen nach Google Earth  exportiert werden können; nur GPS-kalibrierte Erfassungen können exportiert werden, weil die Applikation die genauen Koordinaten Ihrer Karte kennen muss, um in der Lage zu sein, die Daten zu exportieren; für mehr detaillierte Information schauen Sie bitte in das Kapitel GPS-Kalibrierung. Klicken Sie auf Speichern, um eine KMZ-Datei zu generieren. Im Unterschied zur ersten Methode, die eine Einzeldatei beinhaltet, generiert diese Methode eine komplexe Berichtsdatei, die eine baumartige Ebenenstruktur beinhaltet, die in Google Earth angezeigt und durch die navigiert werden kann. Auf Visualisierungen und Zusatzelemente kann im Interface-Element Plätze von Google Earth zugegriffen werden. Sie können Ebenen auswählen, Standorte betrachten, Visualisierungen ein- und ausschalten und weitere Ansichten einstellen.